Zuhause ist, wo ich willkommen bin.

Das Kerstin-Heim ist mit seinem Internat eine anerkannte heilpädagogische und vollstationäre Einrichtung in Marburg. 54 Kinder und Jugendliche mit geistiger und mehrfacher Behinderung sind bei uns willkommen und besuchen an fünf Tagen in der Woche den Schulunterricht unserer staatlich genehmigten Förderschule. Die Kinder leben in individuell eingerichteten Häusern und werden dort liebevoll von pädagogischen Fachkräften betreut.

Wir wissen, welche hohen Anforderungen mit der Erziehung von behinderten Kindern verbunden sind. Deshalb sehen wir unsere Arbeit als ergänzende Maßnahme, die Eltern entlastet und dadurch die Eltern-Kind-Beziehung langfristig stabilisiert.

Rundgang

Leben und Wohnen im Kerstin Heim

Konzept: Du bist einzigartig

Wir arbeiten nach dem „Modell der Lebensformen“ von Prof. Werner Haisch*, das ein positives Bild von Menschen mit Behinderung zur Grundlage hat. Wir suchen nicht nach Defiziten. Bei uns steht das Kind mit seiner Persönlichkeit und seinen einzigartigen Fähigkeiten im Mittelpunkt. Auf dieser Basis ermitteln wir den individuellen Betreuungs- und Förderbedarf und legen konkrete Ziele fest.

Für das Leben lernen
Malen, basteln, spielen, musizieren – innerhalb eines strukturierten Tagesablaufs motivieren wir die Kinder sich kreativ und spielerisch auszudrücken. Auch die Selbstständigkeit wird bei uns immer wieder geübt, um den Kindern möglichst viel Autonomie zu ermöglichen.

Jugendliche bereiten wir gezielt auf ihre Zeit nach dem Leben im Kerstin-Heim, wie zum Beispiel auf die Arbeit in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung und auf das Leben im Betreuten Wohnen.

Wir möchten unsere Kinder und Jugendliche dazu befähigen, ihre Situation selbst in die Hand zu nehmen und so eigenständig und eigenverantwortlich wie möglich am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Stationär: Mehr als ein Dach über dem Kopf

Unsere sechs Häuser – die alle Namen von Bäumen tragen – sind individuell und gemütlich eingerichtet und bieten viel Platz zum Spielen. Sieben bis neun Kinder leben in gemischten Gruppen zusammen und schlafen in Einzel- und Zweibettzimmern. Von der Terrasse geht es direkt auf das rund 23.000 m2 großem Außengelände mit großem Aktivangebot.

Betreuung: Füreinander da sein

Bei uns kümmern sich heil- und sozialpädagogisch geschulte Fachkräfte liebevoll um die Kinder. In jedem Haus sind eine Gruppenleiterin oder ein Gruppenleiter sowie drei bis vier Erzieherinnen und Erzieher tätig. Weitere Unterstützung bekommen wir von Berufspraktikanten und Mitarbeiter/-innen im freiwilligen sozialen Jahr.

Aufnahme: Einfach ankommen

In unserer vollstationären Einrichtung mit Rund-um-die-Uhr Betreuung durch Fachpersonal bieten wir Platz für 54 Kinder und Jugendliche mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Auch Kinder mit autistischem oder hyperkinetischem Syndrom, die intensive pädagogische Betreuung benötigen, sind bei uns gut aufgehoben. Das Aufnahmealter liegt zwischen sechs und dreizehn Jahren. Kinder können solange bleiben, bis sie erwachsen sind und ihre Schulpflicht erfüllt haben.

In Ausnahmefällen können wir von dieser Regelung auch abweichen.

Wir unterstützen Sie bei den Aufnahmeformalitäten, beraten Sie zur Kostenübernahme und stehen Ihnen während des ganzen Aufnahmeprozesses zur Seite.